Finanzergebnis

Aufwand und Ertrag
in CHF Budget 2020 Rechnung 2020 Abweichung
Betriebsaufwand      
Personalkosten 118'549'100 119'425'987 876'887
Sachausgaben 41'404'900 39'681'987 -1'722'913

Liegenschaftskosten

11'537'200 11'298'901 -238'299

Informatikkosten

22'474'900 22'399'414 -75'486

Übrige Kosten

7'392'800 5'983'672 -1'409'128
Abschreibungen 452'600 591'944 139'344
Gesamtaufwand 160'406'600 159'699'918 -706'682
       
Betriebsertrag      
Verwaltungskostenbeiträge 14'975'800 14'905'087 -70'713
Beiträge an AHV/IV/EO-Fonds 140'110'100 139'780'011 -330'089
Übrige Einnahmen 888'980 870'783 -18'197
Gesamtertrag 155'974'880 155'555'880 -419'000
       
Investitionsausgaben 110'000 601'824 491'824

Der Bund übernimmt sämtliche Ausgaben der ZAS. Anschliessend werden ihm gemäss Gesetzgebung über die AHV, die IV und die EO die Kosten der ZAS für die 1. Säule aus den AHV/IV/EO-Fonds erstattet. Dies nach Abzug:

  • der Beiträge an die Verwaltungskosten der freiwilligen Versicherung;
  • der Kosten der EAK (eigenfinanziert durch die Verwaltungskostenbeiträge).

Kommentar zur Finanzrechnung (Beträge in Franken)

Betriebsaufwand

Der Betriebsaufwand (159,7 Mio.) liegt insgesamt 0,7 Millionen unter dem Budget.

Das Budgetjahr 2020 zeichnet sich durch eine Überschreitung des Personalaufwandes (119,4 Mio.) um 0,9 Millionen gegenüber dem Voranschlag aus. Sie erklärt sich ausschliesslich mit der Zunahme der Rückstellung für nichtbezogene Ferien und Überstunden. Diese Zunahme ergibt sich aus den veränderten Arbeitsmethoden im Zuge der COVID-19-Pandemie im Frühjahr und der Notwendigkeit, den reibungslosen Ablauf der Geschäftsprozesse der ZAS zu gewährleisten. Die grossen Anstrengungen zum Abbau der Feriensaldi im zweiten Halbjahr reichten nicht aus, um den ganzen Rückstand aufzufangen.

Der Sachaufwand Informatik (22,4 Mio.) besteht zu rund 60 % aus Dienstleistungen des BIT und zu ca. 40 % aus Kosten für bundesverwaltungsexterne Leistungserbringer. Sie stehen im Grossen und Ganzen im Einklang mit dem Budget (-0,1 Mio.).

Die Liegenschaftskosten (11,3 Mio.) liegen 0,2 Millionen unter dem Budget.

Der übrige Betriebsaufwand (6 Mio.) ist gegenüber dem Budget aufgrund des Minderbedarfs im Bereich der externen Dienste und der Beratungsleistungen um 1,4 Millionen gesunken.

Die Amortisierungen (0,6 Mio.) liegen 0,1 Mio. über dem Budget.

Investitionsausgaben

Diese Ausgaben (0,6 Mio.) betreffen die im Rahmen des Migrationsprogramms Rehosting benötigte Hardware.

Betriebsertrag

Der Ertrag der ZAS (155,6 Mio.) besteht hauptsächlich aus der Rückvergütung des Betriebsaufwandes der ZAS durch die AHV/IV/EO-Ausgleichsfonds (139,8 Mio.). Die Verwaltungskostenbeiträge an die EAK und an die Familienausgleichskasse (FAK-EAK) machen 11,0 Millionen bzw. 2,5 Millionen aus, diejenigen der freiwilligen Versicherung 1,3 Millionen. Die übrigen Einnahmen belaufen sich auf 0,9 Millionen.

Saldo

Der Saldo zulasten des Bundes liegt für 2020 bei 4,1 Millionen. Es handelt sich um Kosten, die nicht durch die AHV/IV/EO-Ausgleichsfonds rückerstattet wurden, d. h. Kosten des Familienausgleichsregisters (2,3 Mio.), rund 35 % der Kosten des UPI-Registers (2,1 Mio.), die Kosten des Ergänzungsleistungsregisters (0,9 Mio.) sowie für den Bund erbrachte Leistungen (0,2 Mio.).


Letzte Änderung 01.11.2021

Zum Seitenanfang

https://www.zas.admin.ch/content/zas/de/home/la-cdc/rapports-d-activites-de-la-cdc/rapport_activite_2020/resultats_financiers.html