Krankenversicherung und Mutterschaftswesen

Die gemeinsame Einrichtung KVG regelt das Krankenversicherungs- und das Mutterschaftswesen.

Für Auskünfte können Sie sich an die folgende Stelle wenden:

Gemeinsame Einrichtung KVG
Gibelinstrasse 25
4500 Solothurn

Tel: +41 (0)32 625 30 30
Fax: +41 (0)32 625 30 90

E-mail : info@kvg.org


Besondere Vorschriften

Seit dem Inkrafttreten des Freizügigkeitsabkommen im Juni 2002 gilt auch für die Krankenversicherung das Erwerbsortprinzip, d.h. dass eine Rentnerin / ein Rentner sich in dem Land versichert, in dem sie/er erwerbstätig ist oder in dem sie/er früher erwerbstätig war. Einige können vom Wahlrecht Gebrauch machen und sich von der obligatorischen Krankenversicherung in der Schweiz befreien, wenn sie vorweisen können, dass sie bereits in ihrem Wohnland versichert sind.

Weitere Informationen finden Sie auf der folgenden Seite:


Formular E121

In einem EU- oder EFTA-Staat wohnhafte Bezüger einer schweizerischen Rente, sowie deren Familienangehörigen, müssen sich für die Ausstellung des Formulars E 121 an ihren schweizerischen Krankenversicherer wenden.

Der genannte Versicherer füllt die Rubriken betreffend die Krankenversicherung aus und leitet das Formular an die Schweizerische Ausgleichskasse, zur Vervollständigung der Rubriken bezüglich Alters- Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (AHV/IV), weiter.

Sollte die versicherte Person über keine schweizerische Krankenversicherung mehr verfügen, kann sie sich an die obenerwähnte zuständige Verbindungsstelle wenden.

Diese wird ihr eine Liste der schweizerischen Krankenkassen zukommen lassen, welche eine Versicherung in den EU- und EFTA-Staaten anbieten.

Letzte Änderung 25.03.2019

Zum Seitenanfang

https://www.zas.admin.ch/content/zas/de/home/bases-legales-et-coordination-internationale/international/coordination-de-la-zone-ue-aele/prestations-sociales/assurance-maladie-et-maternite.html