Geltungsbereich und anwendbare Gesetzgebung

Betroffene Bereicheomaines

Das Freizügigkeitsabkommen gilt für alle gesetzlichen Regelungen über den Sozialversicherungsschutz

  • im Alter
  • bei Invalidität
  • für Hinterlassene
  • bei Krankheit und Mutterschaft
  • bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten
  • bei Arbeitslosigkeit
  • für Familien.

Nicht vom Abkommen betroffen ist die Sozialhilfe.

Weitere Informationen finden Sie auf der folgenden Seite:


Betroffene Personen

Die Koordinations-Vorschriften betreffen EU/EFTA-Staatsangehörige, welche in einem oder mehreren Mitgliedstaaten erwerbstätig sind oder waren. Verstirbt die versicherte Person, sind die Familienangehörigen unter bestimmten Voraussetzungen auch gedeckt. Die gleichen Rechte gelten für Flüchtlinge und Staatenlose.


Ausreise ins Ausland

Bei  Wohnsitzverlegung in einen Mitgliedstaat der EU/EFTA wird empfohlen, sich zum Voraus über seine Rechte zu informieren. Weitere Informationen zum Export möglicher Leistungen der AHV/IV bei Ausreise ins Ausland finden Sie auf folgender Internetseite:

Informationen über andere Bereiche der Sozialen Sicherheit befinden sich in der folgenden Broschüre:


Besonderheit der entsandten Arbeitnehmer

Grundsätzlich ist ein Arbeitnehmer im Gebiet, in welchem er arbeitet, sozialversicherungspflichtig. Die Entsendung gilt als Ausnahme. Arbeitet eine Person nur vorübergehend für seinen Arbeitgeber in einem Mitgliedstaat, kann sie unter bestimmten Voraussetzungen der Versicherungspflicht in seinem Herkunftsstaat unterstellt bleiben.

Letzte Änderung 07.03.2017

Zum Seitenanfang

https://www.zas.admin.ch/content/zas/de/home/bases-legales-et-coordination-internationale/international/coordination-de-la-zone-ue-aele/champ-d-application-et-legislation-applicable.html